↑

Inhaltsangabe

Bestenliste

Einleitung

Der Wechsel der Reifen ist wĂ€hrend der Sommer- und der Winterzeit notwendig, um die Sicherheit beim Fahren zu gewĂ€hrleisten und rechtzeitig auf die StraßenverhĂ€ltnisse und Witterungsbedingungen reagieren zu können. Als EselsbrĂŒcke gilt das „O bis O“. Der Sommerreifen wird von Ostern bis Oktober gefahren, die restliche Zeit wird mit Winterreifen ĂŒberbrĂŒckt. Manchmal erfordert das Wetter jedoch auch einen vorzeitigen Umstieg auf Winterreifen. Möglich ist der Reifenwechsel beim ReifenhĂ€ndler oder wesentlich kostengĂŒnstiger in der eigenen Garage. Die Lagerung kann allerdings problematisch werden, ist nicht genĂŒgend Platz vorhanden. Abhilfe schafft ein Felgenbaum, der in diesem Ratgeber nun ausfĂŒhrlich vorgestellt werden soll. Er ist nicht nur platzsparend, sondern dient auch dazu, die Reifen wĂ€hrend der Lagerung vor SchĂ€den und Feuchtigkeit zu bewahren und so eine fachgerechte Aufbewahrung zu ermöglichen.

1. Was ist ein Felgenbaum?

Die Unterhaltskosten fĂŒr ein Fahrzeug betreffen in der Regel das Benzin und alle anfallenden Reparaturen. Enthalten sind dabei auch wiederkehrende Kostenpunkte, darunter der Reifenwechsel, wenn die Jahreszeit von Sommer zu Winter wechselt. Es gibt zwar Ganzjahresreifen im Handel, die sich fĂŒr die Fahrt bei gutem und schlechtem Wetter eignen, im direkten Vergleich mit Sommer- und Winterreifen können diese jedoch nicht die QualitĂ€t und das geeignete und angepasste Profil erreichen. Dazu ist der Verschleiß bei der Dauernutzung der Reifen erheblich höher.

Besser ist es, die Bereifung fĂŒr den Sommer und den Winter durch hochwertige und dafĂŒr vorgesehene Modelle vorzunehmen. Damit hier nicht zusĂ€tzliche Kosten entstehen, kann die Lagerung in der eigenen Garage erfolgen, entweder auf einem Regal, an einer Wandhalterung oder an einem Felgenbaum. Der FelgenstĂ€nder ist dabei die platzsparende Variante, der darĂŒber hinaus den Vorzug einer sicheren und fachgerechten Lagerung ermöglicht. Es gibt den ReifenstĂ€nder als bewegliches oder stehendes Gestell, so dass entweder mehr MobilitĂ€t oder StabilitĂ€t erzielt wird. Als Vorrichtung aus hochwertigen und robusten Materialien erfĂŒllt der Felgenbaum den Anspruch einer sachgerechten Aufbewahrung.

Der Felgenbaum ist entsprechend ein stabiler ReifenstĂ€nder als Metallgestell, der Platz fĂŒr mehrere Reifen bietet und oft aus Eisen oder Aluminium gefertigt ist. WĂ€hrend sich im unteren Bereich eine kreuzförmig angeordnete StandflĂ€che befindet, sorgt ein aufragendes Rohr fĂŒr die Befestigungsmöglichkeit mehrerer Auflageteller, auf denen dann die Reifen und Felgen abgelegt werden können. Diese sind ĂŒber dickere Bolzen montiert und gewĂ€hrleisten das sichere Halten der Reifen in entsprechender Höhe.

Meistens ist die Lagerung von vier Reifen auf einem qualitativ hochwertigen Felgenbaum möglich, die zusĂ€tzlich mit einer Schutzplane ĂŒberdeckt werden können. Es gibt hoch gebaute und niedrig gebaute FelgenstĂ€nder, auf denen die Reifen gestapelt oder aufgehĂ€ngt werden. Der Sinn dahinter ist immer, dass alle nicht benötigten Reifen in der Garage sinnvoll verstaut und gelagert werden können, wenn ein Austausch erfolgt, ohne dass diese Schaden nehmen oder im Außenbereich untergebracht werden mĂŒssen. Das ermöglicht die Kosteneinsparung gegenĂŒber einer Lagerung beim ReifenhĂ€ndler gegen GebĂŒhr. Der Felgenbaum hat eine Höhe zwischen 1 bis 1,5 Meter, wĂ€hrend die AuflageflĂ€chen einen gleichmĂ€ĂŸigen Abstand am Rohr entlang aufweisen. Auf jedem Auflageteller wird dann ein Reifen abgelegt und befestigt.

Funktionsweise eines Felgenbaums

Der FelgenstĂ€nder ist so konzipiert, dass er zum einen stabil steht, Schutz bieten und durch die AbstĂ€nde der Auflageteller fĂŒr die Reifen genug Platz bietet, damit die einzelnen Reifen auf dem Felgenbaum nicht aufeinander liegen und durch ihr Eigengewicht den anderen Reifen beschĂ€digen können. Der Druck wird gĂŒnstig auf die Auflageteller verteilt, wodurch eine ungĂŒnstige Verformung vermieden wird. Auch die Felgen des Reifens werden durch den ReifenstĂ€nder geschĂŒtzt und können nicht verkratzt werden. Dazu bildet sich durch den fehlenden Kontakt keine Feuchtigkeit am Reifen, wodurch ansonsten Rost entstehen kann.

Der Felgenbaum wird einfach zusammengebaut, kann dann fixiert stehen oder ĂŒber Rollen in der Garage bewegt werden. FĂŒr die Montage wird das Rohrsegment auf den Standfuß gesetzt und verschraubt, wĂ€hrend die einzelnen Reifenauflageteller ĂŒber Bolzen befestigt und montiert werden. Oft sind FelgenstĂ€nder als Stecksystem vormontiert und auch fĂŒr Laien kein Problem beim Zusammensetzen. Der Abstand der Auflageteller ist immer gleich und vorgegeben. So bleiben zwischen den Autoreifen dann auch die gewĂŒnschten LĂŒcken.

Rollbare Modelle weisen oft einen SchiebebĂŒgel, mehrere Transportrollen und eine Feststellbremse auf, um die Anwendung noch einmal erheblich zu erleichtern. Sowohl der bewegliche Felgenbaum als auch das Standmodell bieten ausreichend Standsicherheit und StabilitĂ€t. Eine komfortable Höhe sorgt fĂŒr das erleichterte Auflegen der Reifen. Der Reifenwechsel ist dann schneller und einfacher möglich. Das ist in der Garage, aber auch in Kellern oder GerĂ€teschuppen möglich.

Anwendungsbereiche und Einsatz eines Felgenbaums:

Der Autoreifen wird ĂŒblicherweise zweimal im Jahr gewechselt, so dass ein Felgenbaum den Platz fĂŒr die Lagerung der nicht verwendeten Reifen bietet. Das ist als stehendes Modell fĂŒr verschiedene ReifengrĂ¶ĂŸen und auch fĂŒr eine Kombination bestimmter Reifen möglich.

FĂŒr die Reifenlagerung ist es wichtig, dass die Reifen einen höheren Luftdruck erhalten, da das Liegen auf dem Felgenbaum diesen wieder minimal reduziert. Wird der Reifen mit Kreide markiert, wenn er auf dem FelgenstĂ€nder liegt, ist der Wiedereinbau einfacher, da die Position schneller bestimmt werden kann.

Der Felgenbaum wird in einer Garage, im Werkzeugschuppen oder im Keller, teilweise bei guter Überdachung auch im Außenbereich aufgebaut, um die Lagerung von maximal vier Reifen zu gewĂ€hrleisten. Der ReifenstĂ€nder im Garten sollte mit einer Schutzplane versehen werden, damit die Reifen vor Schmutz, Regen, Schnee und KĂ€lte geschĂŒtzt sind. Besser ist die Lagerung des Felgenbaums samt der darauf gestapelten Reifen in einem kĂŒhlen, sonnengeschĂŒtzten und trockenen Ort. Die Reifengummischicht kann so besser vor Verschleiß und dem ĂŒblichen Alterungsprozess bewahrt werden.

Ein rollender Felgenbaum kann als ReifenstÀnder bewegt werden und benötigt keinen festen Standort. Er dient dann neben der Lagerung und Aufbewahrung auch als Transportmittel, um die Reifen nÀher an das Auto heranzufahren. Dazu ermöglicht der bewegliche FelgenstÀnder eine flexiblere Positionierung im Raum. Ein fixierter Felgenbaum dagegen bietet viel StabilitÀt und Standfestigkeit und ist in einer Ecke wenig platzaufwendig. Das Umwuchten der Reifen ist dann nicht mehr notwendig, die ansonsten bei der Bodenlagerung hÀufiger vorkommt.

Besonders gerne wird ein Felgenbaum genutzt, wenn es gilt, hochwertige und teure Felgen, z. B. aus Alu oder Chrom, zu schĂŒtzen. Diese können bei der Boden- oder Wandlagerung schneller zerkratzen. Auch das Gummi der Reifen bleibt unangetastet und kann sich nicht durch Druck verformen. Reifen werden dann am FelgenstĂ€nder unabhĂ€ngig voneinander gelagert werden, ohne an QualitĂ€t zu verlieren.

Der ReifenstĂ€nder sorgt fĂŒr die fachgerechte Aufbewahrung der Winterreifen wĂ€hrend der FrĂŒhjahrs- und Sommerzeit und der Sommerreifen wĂ€hrend der Herbst- und Winterzeit. Durch die ĂŒber das Rohr des Felgenbaums aufgeschichteten Reifen ist auch eine PrĂŒfung einfacher möglich, um BeschĂ€digungen oder ein abgefahrenes Profil rechtzeitig zu erkennen. Der Abstand zwischen den Auflagetellern am FelgenstĂ€nder verhindert die Bildung von Schwitzwasser und Rostbildung. Dazu ist durch den Felgenbaum eine ĂŒbersichtliche Lagerung der Reifen möglich. Der FelgenstĂ€nder sorgt fĂŒr mehr Ordnung.

Ein FelgenstĂ€nder kann dann als gĂŒnstige Alternative zur Einlagerung beim ReifenhĂ€ndler erworben werden, wenn eine Garage oder ein Keller zur VerfĂŒgung steht oder auch ansonsten diverse Unterbringungsmöglichkeiten vorhanden sind. Hier genĂŒgen schon einige wenige Quadratmeter, um den Felgenbaum platzsparend aufzubauen und fĂŒr die jeweiligen Reifen genĂŒgend KapazitĂ€t zu bieten. Die Lagerung erfolgt aufgrund der typischen Bauweise eines Felgenbaums immer korrekt und in richtigem Abstand.

Welche Felgenbaum Typen gibt es im Handel?

Die Auswahl eines guten Modells ist wichtig, um genĂŒgend StabilitĂ€t und auch eine flexiblere Nutzung zu ermöglichen. Sollen die Reifen bewegt werden können, ist ein rollender FelgenstĂ€nder sinnvoller. Gilt es, die Reifen stabil und sicher an einem bestimmten Platz aufzubewahren, genĂŒgt ein Standmodell als ReifenstĂ€nder fĂŒr die Zwischenzeit. Den Felgenbaum gibt es nicht nur fĂŒr Autoreifen, sondern auch fĂŒr Motorrad- und Fahrradreifen. Die GrĂ¶ĂŸe der Reifen wird von Herstellern angegeben, kann zwischen 17 bis 21 Zoll betragen. Eine hohe Belastbarkeit ist die Voraussetzung fĂŒr einen guten Felgenbaum. Das betrifft sowohl die stehenden FelgenstĂ€nder als auch die fahrbaren Modelle.

Beweglicher Felgenbaum auf Rollen

Moderner und hÀufiger im Handel erhÀltlich ist der ReifenstÀnder mit Transportrollen, der flexibler im Einsatz ist, die Bewegung und den Transport der Reifen erleichtert und dabei auch keinen festen Aufbauplatz benötigt. Die Modelle haben anstelle eines KreuzstÀnders ein Fahrgestell mit drei bis vier Rollen. Dazu ist ein stabiler Griff vorhanden, um den FelgenstÀnder bewegen zu können.

Ist das Gestell aufgebaut, kann er beladen und in diesem Zustand besser manövriert werden. Oft sind eine Feststellbremse und Fußarretierung vorhanden. Das Reifengestell ist mit einem Kippstopp stabiler und wird dann auf Wunsch dort platziert, wo er wenig Platz wegnimmt. Das Rollgestell wiederum ist aus Stahl oder Aluminium gebaut und hat eine hohe Belastbarkeit bis zu 25 Kilogramm pro AuflageflĂ€che. Das macht ein Gesamtgewicht von 100 Kilogramm möglich, die gleichzeitig bei Bedarf auch bewegt werden können. Die Rollen sind seitlich am Kreuzgestell montiert und können auch fixiert werden. GĂŒnstig sind vier Lenkrollen, die am Standfuß dann mehr Manövrierbarkeit ermöglichen. Der Felgenbaum kann dann gezogen oder geschoben werden. Der dazugehörige Griff erleichtert den Vorgang.

Vorteile des rollenden Felgenbaums im Überblick:

  • Der Felgenbaum ist flexibel einsetzbar.
  • Die StabilitĂ€t ist trotz der besseren MobilitĂ€t gewĂ€hrleistet.
  • Die Reifenmontage ist einfacher, wenn der Felgenbaum zum Auto gerollt werden kann.
  • Die Lagerung ist nicht ortsabhĂ€ngig notwendig. - Der Transportgriff erleichtert die Bewegung.
  • Die Rollen können fixiert werden.
  • Die Handhabung ist einfacher.
  • Der Schutz vor Kratzern und BeschĂ€digungen ist geboten.
  • Die Lagerung ist freischwebend möglich.
  • Die Montage ist einfach durch ein Stecksystem.
  • Der FelgenstĂ€nder ist fĂŒr Felgen und Komplettreifen geeignet.

Nachteile des rollenden Felgenbaums im Überblick:

  • Der Felgenbaum ist kipplastiger.
  • Unebenheiten auf dem Boden können die Bewegung einschrĂ€nken oder den Felgenbaum zur Seite kippen lassen.
  • Die Lagerung auf dem rollbaren Gestell ist nicht fĂŒr Reifen ohne Felgen geeignet.
  • Auch dieses Modell benötigt Platz, um abgestellt werden zu können.
  • Der bewegliche ReifenstĂ€nder ist teilweise etwas teurer.
  • Schwerere Reifen mĂŒssen gegenĂŒber den leichteren von oben nach unten gelagert werden.

Stehender ReienstÀnder mit Standkreuz

FĂŒr die normale Lagerung typischer Sommer- und Winterreifen ist der stehende Felgenbaum völlig ausreichend. Er besitzt ein stabiles Metallkreuz als StandflĂ€che und ein Rohr mit den vier Auflagetellern, die einfach montiert und verwendet werden können. Der Abstand zwischen den Reifen ist immer gewĂ€hrleistet, so dass keine Rostbildung durch Feuchtigkeit oder eine Verformung durch Druck erfolgt. Der aufstellbare FelgenstĂ€nder ist etwas stabiler und standfest, meistens sehr robust gebaut und auch fĂŒr grĂ¶ĂŸere Reifen geeignet. Er kann, wenn er bestĂŒckt wird, dann allerdings durch das höhere Gewicht nicht mehr bewegt werden und benötigt daher einen festen Platz in der Garage oder im Keller. DafĂŒr ist der FelgenstĂ€nder einfacher konstruiert, hat keinen zusĂ€tzlichen und Platz wegnehmenden Griff und bietet eine exakte Abmessung fĂŒr die StandflĂ€che. Die im Handel oder im Internet erhĂ€ltlichen Modelle sind als ReifenstĂ€nder relativ Ă€hnlich aufgebaut, können aber dennoch im Vergleich in der Verarbeitung, Materialzusammensetzung, Belastbarkeit und StabilitĂ€t Unterschiede aufweisen. Der Felgenbaum sollte entsprechend so ausgewĂ€hlt werden, um ausreichend Platz fĂŒr die Reifen und fĂŒr die StandflĂ€che zu haben.

Vorteile des stehenden Felgenbaums im Überblick:

  • Der FelgenstĂ€nder hat eine simpel aufgebaute Konstruktion.
  • Die Montage ist unkompliziert und bei allen Modellen gleich.
  • Die StabilitĂ€t und Belastbarkeit sind bei diesem Modell etwas höher. - Die Handhabung ist einfach.
  • Das Modell ist sehr gĂŒnstig im Handel erhĂ€ltlich.
  • Die Verarbeitung ist hochwertig.
  • Der ReifenstĂ€nder bietet Schutz vor Rost, Kratzern, Feuchtigkeit und Verschleiß. - Auch schwerere und grĂ¶ĂŸere Reifen mit oder ohne Felgen können auf dem Felgenbaum gelagert werden.

Nachteile des stehenden Felgenbaums im Überblick:

  • Das Modell benötigt einen festen Standplatz.
  • Der Platz muss vorher ausgemessen werden.
  • Der ReifenstĂ€nder ist nur fĂŒr einen Satz Reifen konstruiert.
  • Im bestĂŒckten Zustand lĂ€sst sich der FelgenstĂ€nder nicht mehr verschieben oder bewegen.
  • Die Montage der Reifen ist etwas umstĂ€ndlicher, da die Reifen zum Auto getragen oder gerollt werden mĂŒssen.

Felgenbaum als Reifenregal

Abweichende Modelle gibt es als FelgenstĂ€nder mit Reifenregal. Der FelgenstĂ€nder weist dann eine bestimmte Konstruktion mit zwei Ebenen auf, die jeweils fĂŒr einen Autoreifensatz gedacht sind und eine erweiterte Lagerung gestatten. Die Reifen liegen auf der LaufflĂ€che auf zwei verschiedenen Stellen auf und werden ĂŒber Querstreben aus Metall gehalten und fixiert. GegenĂŒber der modernen Variante auf RĂ€dern oder als Standmodell ist hier keine freischwebende Lagerung der Reifen möglich. Sie liegen auf und können daher durch das Eigengewicht auch diverse Druckstellen bieten. DafĂŒr ist eine Lagerung von bis zu 8 Reifen möglich. Vorteile des ReifenstĂ€nders im Überblick: - Auf dem Felgenbaum können bis zu zwei AutoreifensĂ€tze gelagert werden. - Das Modell ist durch die Konzeption dennoch platzsparend in einer Garage oder in der NĂ€he einer Wand. - Die Anschaffung ist kostengĂŒnstig. Nachteile des ReifenstĂ€nders im Überblick: - Durch die AuflageflĂ€che können Druckstellen und Feuchtigkeit entstehen. - Der ReifenstĂ€nder ist nicht immer stabil, wenn er falsch bestĂŒckt wird. - Das Modell benötigt mehr Platz als andere ReifenstĂ€nder.

Felgenbaum mit einer seitliche ReifenaufhÀngung

Alternativ zum typischen ReifenstĂ€nder gibt es den FelgenstĂ€nder mit seitlicher AufhĂ€ngung. Hier werden die Reifen nicht von unten nach oben auf AblageflĂ€chen gesetzt, sondern ĂŒber Zapfen an der Rohrstange aufgehĂ€ngt. Die Autoreifen werden dann einander gegenĂŒber gelagert, hĂ€ngen frei und sind vor BeschĂ€digungen geschĂŒtzt. Der FelgenstĂ€nder ist, wie das Gestell als Standmodell, fĂŒr vier RĂ€der geeignet. Das Reifengestell mit seitlicher ReifenaufhĂ€ngung ist aus stabilem Stahlrohr gebaut, gut verarbeitet und besteht daher nicht aus mehreren Segmenten. Schwieriger ist hier dann die Besetzung mit Reifen, da der FelgenstĂ€nder bei einem Ungleichgewicht auch schneller umfallen kann. Das Modell mit seitlicher AufhĂ€ngung Ă€hnelt der Wandhalterung und weist dasselbe Konzept auf. Die Reifen sind dabei auch so eng gelagert, dass Feuchtigkeit nicht immer abgehalten werden kann.

Vorteile des Felgenbaums mit ReifenaufhĂ€ngung im Überblick:

  • Platzsparende Unterbringung der Reifen am Reifenbaum.
  • Seitliche Lagerung ist möglich und gegenĂŒber anderen Modellen etwas ĂŒbersichtlicher.
  • Ausreichens Schutz vor Kratzern und BeschĂ€digungen ist geboten.
  • Die Aufnahme am Gestell ist fĂŒr 4 Autoreifen möglich. - Der FelgenstĂ€nder ist preisgĂŒnstig im Handel erhĂ€ltlich.

Nachteile des Felgenbaums mit ReifenaufhĂ€ngung im Überblick:

  • Die StabilitĂ€t ist bei falscher AufhĂ€ngung nicht ausreichend gewĂ€hrleistet.
  • Das Gestell ist kipplastig.
  • Die Autoreifen mĂŒssen pro Seiten abwechselnd beladen werden.
  • Der FelgenstĂ€nder mit ReifenaufhĂ€ngung benötigt Platz.

Welche Vorteile bietet ein Felgenbaum?

Mit dem ReifenstĂ€nder können Reifen fachgerecht gelagert werden. Der Radbaum fĂŒr die eigene Garage oder den Keller ist immer die kostengĂŒnstigere Alternative zur Einlagerung der Reifen beim ReifenhĂ€ndler. Hier gibt es fĂŒr den Privatgebrauch entsprechend viele hochwertige Modelle, die in der professionellen Aufbewahrung dem Handel in nichts nachstehen und einen umfassenden Schutz fĂŒr die Reifen gestatten. Die Lagerung ist so bequemer, ĂŒberschaubarerer und auch mit weniger Platz möglich. Dazu ist die Bauweise des Felgenbaums so gedacht, dass genĂŒgend Abstand zwischen den einzelnen Reifen geboten ist, um typische BeschĂ€digungen oder eine Rostbildung zu vermeiden. Wer regelmĂ€ĂŸig seine Reifen wechselt und Wert auf hochwertige Modelle mit Profil legt, ist mit dem Felgenbaum gut beraten, kann diesen ĂŒber Rollen als fahrbares Modell auch flexibler bewegen und so die Neumontage vereinfachen.

Die Felgen werden geschĂŒtzt, werden am FelgenstĂ€nder Komplettreifen untergebracht. Dazu ist der sachgemĂ€ĂŸe Umgang möglich und ĂŒberschaubar. Am FelgenstĂ€nder lĂ€sst sich leicht prĂŒfen, wieweit der Reifen in Ordnung ist und ob ein Neukauf der Reifen notwendig wird. Die Lagerung ist platzsparend an einem trockenen, dunklen, gut belĂŒfteten und kĂŒhlen Ort möglich. Im Keller oder in der Garage kann so mehr Ordnung erzielt werden. Die Reifen können zusĂ€tzlich mit einer Schutzplane ĂŒberzogen werden und sind so noch besser vor Feuchtigkeit oder Verschmutzung gesichert.

Reifen werden dabei besonders vor einer Umwucht geschĂŒtzt, ein Effekt, der immer dann auftritt, wenn die Rotationsachse eines sich drehenden Objekts nicht mit der HaupttrĂ€gerachse identisch ist. Das fĂŒhrt dann dazu, dass ein höherer Verschleiß die Folge ist, der Reifen ungleichmĂ€ĂŸig abgenutzt wird und dann auch eine unterschiedliche ProfilstĂ€rke aufweist. In der Werkstatt kostet dann nicht nur der Reifenwechsel Geld, sondern auch das Auswuchten des Reifens oder aller vier. Durch die Aufbewahrung am Felgenbaum werden die Reifen dagegen ohne Druck und Belastung gelagert und liegen auch nicht aufeinander auf. Alle Varianten die im Handel erhĂ€ltlich sind, bieten genĂŒgend Schutz und eine stabile Vorrichtung.

Der FelgenstĂ€nder auf Rollen ermöglicht dabei etwas mehr MobilitĂ€t, unterscheidet sich aber ansonsten nicht vom Standmodell. Griff und Rollen gestatten den leichteren Transport. Ein ReifenstĂ€nder ist hervorragend fĂŒr die Lagerung von KomplettrĂ€dern geeignet, wobei dann der Reifen mit der Felge aufliegt. FelgenstĂ€nder sind leicht und schnell montiert und daher auch fĂŒr Laien benutzerfreundlich. Eine Felgenpflege ist in der Aufstapelung der Reifen ebenfalls gut möglich. De Lagerung kann am Felgenbaum dann immer so erfolgen, dass die zuerst montiert Reifen oben aufliegen.

FĂŒr welche ReifengrĂ¶ĂŸen ist ein Felgenbaum erhĂ€ltlich?

Das handelsĂŒbliche Modell ist fĂŒr eine bestimmte ReifengrĂ¶ĂŸe konzipiert, die von den Herstellern immer auch angegeben wird. Einen FelgenstĂ€nder fĂŒr verschiedene ReifengrĂ¶ĂŸen gibt es nicht, es sei denn, die Modelle werden seitlich aufgehĂ€ngt. Aber auch hier ist ein gewisser Abstand notwendig. Zu beachten sind daher die ReifengrĂ¶ĂŸe im Durchmesser und die Reifenbreite. In der Regel sind ReifenstĂ€nder fĂŒr KomplettrĂ€der zwischen 17 bis 21 Zoll erhĂ€ltlich. Daneben gibt es Modelle fĂŒr Motorradreifen, die kleiner und dĂŒnner sind. Um eine sichere Lagerung zu gewĂ€hrleisten sind die GrĂ¶ĂŸe und die Traglast des FelgenstĂ€nders wichtig.

Worauf sollte beim Kauf eines Felgenbaums geachtet werden?

FĂŒr die Anschaffung eines hochwertigen Modells können verschiedene Kaufkriterien berĂŒcksichtigt werden, damit der ReifenstĂ€nder zweckgebunden ist und eine lĂ€ngere Haltbarkeit aufweist. Entscheidend sind immer die gewĂ€hrleistete StabilitĂ€t, die hohe Traglast und eine einfache und bequeme Anwendung. Dazu sollte ein FelgenstĂ€nder nicht allzu viel Platz wegnehmen und lediglich den Raum der ReifengrĂ¶ĂŸe einnehmen. Ebenso kann das Gestell immer fĂŒr die Lagerung von Reifen genutzt werden, darunter auch bei verschiedenen Fahrzeugen.

Stabiler Stand: Damit das BestĂŒcken und auch die Lagerung sicher und stabil erfolgen können, sollte der Felgenbaum hochwertig verarbeitet sein und aus robusten Materialien bestehen, die auch lĂ€nger halten und keinen Verschleiß zeigen. Oft wird eine Kombination aus Stahlrohr und Aluminium verwendet, wodurch das Gewicht nicht zu hoch ausfĂ€llt, dennoch eine gute Standfestigkeit gewĂ€hrleistet ist. Gleiches gilt fĂŒr die StandflĂ€che oder den Standfuß. Ist dieser als Kreuz konzipiert, kann der ReifenstĂ€nder nicht allzu schnell umfallen oder lĂ€sst sich auf Rollen dann umso einfacher bewegen und durch die Bremse fixieren. Die Auslastung und das Material sind so aufeinander abgestimmt, dass die StabilitĂ€t fĂŒr die verwendbare Reifenanzahl vorausgesetzt ist. Eine nebensĂ€chliche Rolle spielt dabei dann, wie akkurat die Reigen auf die Auflageteller gelegt werden und wie groß der Abstand zwischen den Reifen ist.

MobilitĂ€t oder Festaufbau: Der Verbraucher hat die Wahl zwischen verschiedenen Modellen, hauptsĂ€chlich zwischen dem fahrbaren StĂ€nder und dem Standmodell als ReifenstĂ€nder oder Reifenregal. Der rollende Felgenbaum hat RĂ€der und Feststellbremsen, um das Gestell verschieben oder transportieren zu können. Die Montage der Reifen ist so etwas einfacher und benötigt weniger Kraftaufwand. Die RĂ€der sind ab der Lagerung geschĂŒtzt und mĂŒssen nicht umstĂ€ndlich zum feststehenden FelgenstĂ€nder gerollt werden. Ist jedoch nur ein bestimmter Bereich fĂŒr den Aufbau des Felgenbaums geeignet, sind Standmodelle ebenfalls empfehlenswert, sind dabei auch etwas stabiler und fĂŒr grĂ¶ĂŸere Reifen konzipiert. Die BestĂŒckung mit den RĂ€dern ist bei beiden FelgenstĂ€ndern leicht möglich, ohne dass das Reifengestell umkippen kann. Mit Griff ist das rollende Modell etwas breiter, benötigt entsprechend mehr Platz.

ReifengrĂ¶ĂŸe und Traglast: Der ReifenstĂ€nder ist fĂŒr eine bestimmte ReifengrĂ¶ĂŸe gebaut, die Hersteller in der Produktinformation mit angeben. Es gibt ReifenstĂ€nder fĂŒr normal große Reifen und auch XL-Modelle. Der Aufbau garantiert dann, dass der gesamte Reifensatz in der angegebenen Zoll- oder ZentimetergrĂ¶ĂŸe passt. In der Regel sind Reifen 18 Zoll groß und passen dann auf den ReifenstĂ€nder, ohne dass sich die AbstĂ€nde zwischen den RĂ€dern verkleinert. Der Zwischenraum ist entscheidend dafĂŒr, dass kein Schwitzwasser oder Auflagedruck entsteht. Daher ist auch die Reifenbreite vor dem Kauf zu berechnen und ein FelgenstĂ€nder zu wĂ€hlen, der fĂŒr die GrĂ¶ĂŸe und Breite geeignet ist. HierfĂŒr kann auch der Felgendurchmesser ein Kaufkriterium sein. Die FelgengrĂ¶ĂŸe und die Reifenbreite können am Reifen selbst abgelesen werden, der meistens als Reifentyp mit Zahlen und Buchstaben angegeben ist. Die erste Zahl steht fĂŒr die Reifenbreite, die zweite fĂŒr das VerhĂ€ltnis zwischen Höhe und Breite in Prozent.

Danach folgen die Kennzeichnung der Bauart des Reifens und die der ReifentragfĂ€higkeit. Die letzte Ziffer gibt die zulĂ€ssige Höchstgeschwindigkeit an, fĂŒr die der Reifen geeignet ist. FĂŒr die Auswahl des Felgenhalters spielt lediglich die erste Ziffer eine Rolle. Die Traglast wiederum ist bei den meisten FelgenstĂ€ndern bis zu 100 Kilogramm angegeben, wobei dann jeder Auflageteller einen Reifen bis zu 25 Kilogramm tragen kann, ohne dass das Gestell wacklig wird oder an StabilitĂ€t und Standfestigkeit verliert. Das genĂŒgt völlig, um den Felgenbaum leicht zu bestĂŒcken und auch mobil zu bewegen. Beim Kauf sollte auf die Traglast geachtet werden, damit der vorhandene Reifensatz gut untergebracht werden kann und das Gewicht durch den ReifenstĂ€nder gehalten wird. Dieser weist dabei auch ein entsprechendes Eigengewicht auf, das fĂŒr die StabilitĂ€t notwendig ist.

Montage und Handhabung: Die Montage ist bei den meisten FelgenstĂ€ndern einfach und unkompliziert und wird ĂŒber ein Stecksystem erleichtert. Lediglich das Standkreuz und das Rohr mĂŒssen verschraubt und die Auflageteller dann durch Bolzen befestigt werden. Bei dem fahrbaren Felgenbaum werden zusĂ€tzlich der Griff und die Rollen montiert. Der ReifenstĂ€nder besitzt in der Regel dazugehörige Feststellbremsen, die bei einer Verschiebung des Felgenbaums fĂŒr die Sicherheit sorgen, dass der ReifenstĂ€nder nicht zum unkontrollierten Gestell wird und an Halt verliert. Bei der relativ hohen Gewichtsbelastung kann das schnell passieren. Daher sollte das Modell mit Rollen immer ĂŒber Bremsen verfĂŒgen, die das Weiterrollen verhindern.

Platzbedarf und Aufbau: Der handelsĂŒbliche Reifenhalter kann in Garagen, Kellern, Abstellkammern oder Werkzeugschuppen sehr gut untergebracht werden und benötigt dabei nicht viel Raum. Dennoch sollte die FlĂ€che ausreichend sein, damit die Reifen freischwebend gelagert werden können und nicht an den WĂ€nden aufliegen. Der Aufbau ist in Raumecken hervorragend, da der Felgenbaum allgemein eine platzsparende Aufbewahrungsmöglichkeit ist. In Garagen bleibt die StellflĂ€che fĂŒr das Fahrzeug vorhanden. Auch fĂŒr die Höhe des FelgenstĂ€nders sollte ausreichend Platz vorhanden sein. Luft sollte zwischen den oberen Reifen und der Decke sein, damit die RĂ€der einfach vom Gestell abgehoben und aufgesetzt werden können. Der ReifenstĂ€nder mit seitlicher ReifenaufhĂ€ngung ist etwas niedriger, da jeweils zwei Reifen im oberen und unteren Bereich hĂ€ngen. Diese FelgenstĂ€nder sind praktisch, jedoch auch etwas unstabiler, wenn der Felgenbaum selbst bestĂŒckt wird. In der StandflĂ€che stehen sie den anderen FelgenstĂ€ndern jedoch in nichts nach.

Was sind die entscheidenden Merkmale fĂŒr einen hochwertigen Felgenbaum?

Im Überblick lĂ€sst sich festhalten, dass ein Felgenbaum stabile Materialien aufweisen sollte, leicht montiert und aufgebaut werden kann und eine hohe Traglast ermöglichen sollte. Bei dem fahrbaren FelgenstĂ€nder sollten auch die Rollen hochwertig sein und sich nicht zu schnell abnutzen, dazu mit Feststellbremsen ausgestattet sein.

Viele neuere ReifenstĂ€nder besitzen drei grĂ¶ĂŸere RĂ€der, ĂŒber die das Gestell einfacher versetzt und bewegt werden kann. Sind die RĂ€der leichtgĂ€ngig, ist auch die Verschiebung bei höherem Gewicht des FelgenstĂ€nders einfacher möglich. Einen guten FelgenstĂ€nder machen auch die zwischen den Auflagetellern vorhandenen AbstĂ€nde aus, durch den eine Verformung oder der Druckverlust der Reifen nicht mehr möglich ist. Es ist wichtig, dass sich die RĂ€der nicht berĂŒhren und Schwitzwasser vermieden wird.

Dadurch reduzieren sich der Abrieb und die Rostbildung. Wenn dazu die StabilitĂ€t der Konstruktion stimmt, kann der Felgenbaum eine professionelle Lagerung gewĂ€hrleisten. Letztendlich empfiehlt sich beim Kauf eines FelgenstĂ€nders, auf hochwertige Marken und Hersteller zu setzen und lieber etwas mehr zu bezahlen und dafĂŒr ein stabiles Gestell zu erhalten. Meistens zeigt sich bereits bei der Montage, wie hochwertig der FelgenstĂ€nder ist. Im Handel sind diese auch in guter AusfĂŒhrung schon gĂŒnstig zu bekommen und helfen dabei, Kosten einzusparen und die Reifenlagerung selbststĂ€ndig vornehmen zu können.

Ob das Gestell RÀder haben soll oder fest aufgebaut wird, eine seitliche HÀngung gestattet oder als Reifenregal fungiert, ist dann individuell zu entscheiden. Sehr gut sind ReifenstÀnder, bei denen sich der Abstand zwischen den Reifen anpassen und verstellen lÀsst.

Welches Zubehör ist fĂŒr den Felgenbaum im Handel erhĂ€ltlich?

Viele Hersteller bieten zum Kauf eines FelgenstĂ€nders auch ein erweitertes Zubehör an. Dazu gehört zunĂ€chst die SchutzhĂŒlle, die nach der BestĂŒckung des FelgenstĂ€nders ĂŒber die Reifen gelegt werden kann und so den Schutz vor Staub, Verschmutzung und Feuchtigkeit gewĂ€hrleistet. Dazu sind im Angebot oftmals auch ein ReifendruckmessgerĂ€t, ein Reifenmarkierer bzw. Radmerker. Über diesen kann die Position des Reifens festgelegt und optisch erkennbar gemacht werden, welcher Reifen auf welcher Seite des Fahrzeugs montiert werden muss. Der Reifenwechsel kann so erleichtert werden. Ein Profilreifenmesser wiederum sorgt fĂŒr die Messung der Profiltiefe, wobei Reifen eine Mindesttiefe von 1,6 Millimeter benötigen, um fĂŒr den Straßenverkehr geeignet zu sein. Es empfiehlt sich dabei allgemein, alte Reifen zu entsorgen und auch den Luftdruck vorab zu testen, noch wĂ€hrend die Reifen auf dem Felgenbaum gestapelt sind.

FelgenstĂ€nder vs. Wandhalterung – die Vor- und Nachteile:

Eine hochwertige Alternative zu einem ReifenstĂ€nder ist die Wandhalterung, ĂŒber die Reifen ebenfalls gelagert und gehalten werden können. Die Wandhalterung ermöglicht die Platzeinsparung und nimmt auch auf dem Boden des Aufbewahrungsorts kaum Platz weg. Dagegen liegen die RĂ€der eng aneinander und werden horizontal gestapelt. Das kann die Rostbildung nicht immer verhindern. Die Wandhalterung wird als Gestell direkt mit einer Verschraubung an der Wand montiert und hat gegenĂŒber dem ReifenstĂ€nder eine etwas geringere Traglast zu bieten. Dazu ist fĂŒr eine Wandhalterung immer eine massive Wand notwendig, damit der gewĂŒnschte Halt gewĂ€hrleistet ist. Eine Wandhalterung ist gegenĂŒber dem FelgenstĂ€nder dann praktischer, wenn eine höhere Anzahl an Reifen gelagert werden muss. Daneben gibt es im Handel jedoch auch Modelle, die nur fĂŒr einen Autoreifensatz gedacht sind und dann dem Felgenbaum Ă€hneln. Im Vergleich zum ReifenstĂ€nder kann eine Wandhalterung etwas weniger Platz benötigen, da die Reifen nebeneinander angeordnet werden und in der Höhe an der Wand mehr Raum freigeben. Sinnvoll ist beim Kauf einer Wandhalterung, dass diese gepolstert ist, damit die Felgen nicht aneinander reiben oder zerkratzen können. Ein Felgenbaum dagegen bietet etwas mehr Spielraum und immer den benötigten Abstand, der bei vielen FelgenstĂ€ndern auch variiert werden kann.

Internet oder Fachhandel – wo kaufe ich meinen Felgenbaum am besten:

Eine Auswahl guter FelgenstĂ€nder gibt es im Fachhandel, wobei dieser meistens auf bestimmte Marken festgelegt ist. Daneben ist das Angebot im Internet grĂ¶ĂŸer, gestattet meistens den etwas gĂŒnstigeren Preis und den Blick auf Kundenmeinungen, die den ReifenstĂ€nder bereits in der Praxis testen und bewerten konnten. Im Internet ĂŒberzeugen Hersteller durch eine schnelle Lieferung, PreisnachlĂ€sse, ein umfassendes und informatives Angebot und durch ihre ZuverlĂ€ssigkeit im Kundenservice. Das macht die Bestellung eines Felgenbaums bequem und einfach, der dann nur montiert und aufgestellt werden muss. Transportkosten fallen weg, ebenso die Fahrt zum nĂ€chsten Fachmarkt. Lieferungen im Internet sind meistens kostenlos oder gegenĂŒber dem Aufwandskosten beim Kauf im Handel gĂŒnstiger.

Die richtige Lagerung von Reifen:

Sommer- und Winterreifen, auch Ganzjahresreifen, sollten immer liegend und trocken gelagert werden. Das ist ĂŒber den Felgenbaum mit seinen zwischen den AuflageflĂ€chen liegenden AbstĂ€nden besonders einfach. Dazu sollte bedacht werden, dass jeder Reifen bei der Lagerung etwas Luft verliert, daher ist es sinnvoll, vor der BestĂŒckung des FelgenstĂ€nders zunĂ€chst den Luftdruck um etwa 0,5 bar zu erhöhen. Werden die Reifen dann wieder neu aufgezogen, ist immer notwendig, den Reifendruck zu testen, wofĂŒr das Zubehör eines Felgenbaums gut geeignet ist.

Auch lohnt es, ĂŒber den Marker die Reifen zu markieren, um zu wissen, welcher wo am Fahrzeug hingehört. Am ReifenstĂ€nder lassen sich alle VorgĂ€nge leicht ausfĂŒhren, die fĂŒr eine professionelle Lagerung der RĂ€der notwendig sind. Dazu gehören die Reinigung und ÜberprĂŒfung der Reifen, die am Felgenbaum direkt erfolgen können. Der Lagerort sollte immer kĂŒhl, trocken und dicht sein, dabei eine Temperatur zwischen 5 bis 15 Grad haben, ohne dass es zu stĂ€rkeren Schwankungen kommt. Auch ist es ratsam, durch die SchutzhĂŒlle ĂŒber dem Felgenbaum die Reifen vor einer direkten Sonneneinstrahlung zu schĂŒtzen. Die Auflageteller sollten sauber sein und eventuelle Reste an Schmiermittel oder Lösungsmittel bei Bedarf entfernt werden.

Reifenwechsel leicht gemacht – darauf kommt es an:

Bevor die zu lagernden Reifen auf dem ReifenstĂ€nder abgelegt werden, mĂŒssen sie vom Fahrzeug abmontiert werden. Auch dieser Vorgang kann eigenstĂ€ndig gemacht werden und benötigt kein Fachwissen. FĂŒr den Reifenwechsel ist es wichtig, die Handbremse anzuziehen, dann bei allen Reifen jeweils die Radschrauben zu lösen und den Wagen leicht aufzubocken. Die Schrauben werden dann vollstĂ€ndig herausgedreht, bis das Rad abgenommen und auf den Auflagetellern des FelgenstĂ€nders platziert werden. Am Fahrzeug werden dann die anderen Reifen der jeweiligen Saison montiert.

Die Schrauben werden wieder eingesetzt und leicht festgezogen. Das Fahrzeug wird hinunter gelassen, bis das Rad blockiert. Dann werden die Schrauben festgezogen, bis das geeignete Drehmoment erreicht ist. Nun gilt es nur noch, den Reifenluftdruck zu prĂŒfen und bei Bedarf nachzufĂŒllen. Das Fahrzeug ist fahrbereit, die Ersatzreifen werden am Felgenbaum mit der Schutzplane abgedeckt. Am FelgenstĂ€nder werden die abgenommenen Reifen immer mit einem Marker oder Wachsstift markiert, um danach wieder in die richtige Position am Fahrzeug gesetzt werden zu können.

Damit der Verschleiß an der Antriebsachse geringer ausfĂ€llt, können Reifen alle 15.000 Meter getauscht werden. Vor der Nutzung eines FelgenstĂ€nders und der Einlagerung der Reifen ist notwendig, die RĂ€der auf Sauberkeit zu prĂŒfen und zu reinigen. Genauso können am Felgenbaum alle Reifen auf BeschĂ€digungen untersucht und das Restprofil und die ProfilprĂŒfe ĂŒberprĂŒft werden. FĂŒr KomplettrĂ€der gilt immer, diese aufeinander am Felgenbaum zu stapeln. FĂŒr RĂ€der ohne Felgen sind auch eine Wandhalterung oder ein Reifenregal geeignet.

Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das Thema „Felgenbaum“:

1. Was sind gĂ€ngige Kosten fĂŒr einen FelgenstĂ€nder? Der Preis hĂ€ngt davon ab, wie die Konstruktion des FelgenstĂ€nders gefertigt ist, ob es sich um einen stationĂ€ren oder fahrbaren Felgenbaum handelt. Der stationĂ€re ReifenstĂ€nder kostet in der Regel zwischen 10 bis 25 Euro, der rollbare ReifenstĂ€nder zwischen 20 und 40 Euro. Die Kosten fĂŒr beide Modelle sind deutlich geringer als die Einlagerung bei einem ReifenhĂ€ndler. Dazu hat man die Lagerung gut unter Kontrolle.

2. Weshalb ist es wichtig, auf den Felgendurchmesser bei der Lagerung auf dem FelgenstĂ€nder zu achten? Durch die Messung des Felgendurchmessers kann vor dem Kauf genau ermittelt werden, welcher FelgenstĂ€nder mit welcher Traglast und GrĂ¶ĂŸe benötigt wird. Über den Felgendurchmesser lĂ€sst sich die GrĂ¶ĂŸe des Reifens bestimmen und mit den Angaben des Herstellers fĂŒr den jeweiligen Felgenbaum vergleichen. Der Felgendurchmesser wird in Zoll angegeben, kann zwischen 18 und 21 Zoll betragen.

3. Was sind die wichtigsten Kaufkriterien fĂŒr einen Felgenbaum? Zusammengefasst sind die wichtigsten Kaufkriterien die Art des Felgenbaums, ob stationĂ€r oder beweglich, die StabilitĂ€t, die hochwertige Verarbeitung, die Reifen- bzw. FelgengrĂ¶ĂŸe und das dazugehörige Zubehör.